Letzte Änderung:16. März 2017
Fahrzeugdaten:

Allgemeine Fahrzeugdaten:

  • Bezeichnung: Schlauchwagen SW 2000 für den Katastrophenschutz (SW KatS)
  • Rufname ehemals: Florian Neumarkt 58/1
  • Fahrgestell: Daimler-Benz
  • Baujahr: 1980
  • Besatzung: 1/2
  • Fahrgestell: Mercedes-Benz LAF 1113 B/36
  • Motorleistung: 124 kW / bei 2.800 1/min (6-Zylinder Diesel)
  • Hubraum: 5.638 cm³
  • Höchstgeschwindigkeit: 85 km/h
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 11.000 kg
  • Leergewicht: 6.300 kg
  • Achslast vorne / hinten: 4.300 / 7.600 kg
  • Länge: 6.750 mm Breite: 2.500 mm Höhe: 2.940 mm Radstand: 3.600 mm
  • Aufbau: Metz

 

Ausstattung:

  • Allradantrieb und Geländeuntersetzung
  • Tragkraftspritze
  • Faltbehälter
  • 2000 Meter B-Schläuche

 

Historie:

  • Das Fahrzeug war uns als Komponente für den Katastrophenschutz vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe überlassen worden.
  • 2010 ging das Fahrzeug in das Eigentum der Stadt Neumarkt über.
  • 2015 wurde das Fahrzeug außer Dienst gestellt und veräußert.
  • Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) beschaffte in erster Generation 42 Fahrzeuge dieser Bauart. Der Schlauchwagen 2000 löste 1980 die Schlauchkraftwagen des ehemaligen Luftschutzhilfsdienstes ab. Konzipiert wurde der damals neue Fahrzeugtyp für die Wasserförderung über lange Wegstrecken, insbesondere in der überörtlichen Hilfe es Katastrophenschutzes. Diese Option ist unter anderem bei Flächen-, Heide- und Waldbränden außerhalb bewohnter Gebiete mit Wasserversorgung von enormer Bedeutung, da hier Löschwasser aus größeren Entfernungen zum Einsatzort gefördert werden müssen. Die Fahrzeuge sollten gemeinsam mit Löschgruppenfahrzeug LF 16 TS sogenannte Löschzüge-Wasser bilden. Die Ausschreibung gewann die Firma Metz in Karlsruhe, die die Fahrzeuge auf einem geländefähigen Mercedes-Benz Kurzhauber-Fahrgestell aufbaute. Die Fahrzeuge wurden in der Grundfarbe rot, RAL 3000, lackiert. (Quelle: www.bos-fahrzeuge.info)